Aktuelles

Neues Single-Portal speziell für hochsensible Menschen

Die Anmeldung ist laut Betreiber (selbst HSP) komplett kostenlos. Wir wurden gebeten, sein Angebot zu veröffentlichen, um eine möglichst hohe Reichweite zu erreichen. Der Betreiber hat kein geschäftliches Interesse und bietet alle Funktionen kostenlos an. Mittlerweile haben sich bereits etliche Menschen aus dem deutschsprachigen Raum im Alter von 18 – 83 Jahren angemeldet. Die Plattform bietet ebenfalls Vernetzungs-Angebote für Vegetarier und Esoteriker. Webseite: www.no-longer-single.de

Interviewpartner für Forschungsprojekt der Uni Duisburg-Essen gesucht.

Marcus Roth ist Professor für Persönlichkeitspsychologie am Institut für Psychologie der Universität Duisburg-Essen (Campus Essen) und sucht für ein Forschungsprojekt zum Thema Hochsensibilität Interviewpartner. Im Rahmen eines Gesprächs soll es unter anderem um die Fragen gehen, wie Betroffene selbst ihre Hochsensibilität wahrnehmen, wie früher (und heute) ihre Umwelt auf ihre Sensibilität reagierte (reagiert), was sich seit der „Diagnose“ in ihrem Leben geändert hat und wie sie allgemein mit ihrer Hochsensibilität umgehen.
Die Teilnahme wird mit einer Aufwandsentschädigung von 30 Euro vergütet. Unter dieser e-mail-Adresse können Sie Fragen stellen und sich für die Studie anmelden: marcus.roth@uni-due.de

Interviewpartner für Bachelorarbeit gesucht

Lara Schewe ist Studentin im Fach Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie an der FOM Dortmund. Im Rahmen ihrer Bachelorarbeit behandelt sie das Thema „Hochsensible Personen im Arbeitskontext“ und benötigt hierfür zur Datenerhebung hochsensible Personen. Frau Schewe ist erreichbar unter schewe.forschung@gmx.de.

Details dazu finden Sie auf der Webseite des Informations- und Forschungsverbundes Hochsensibilität e.V. Mehr Info

17. Oktober 2020: Seminar „Hochsensibilität im Beruf“

In Lahr/Schwarzwald (Baden-Württemberg) findet am 17. Oktober von 13 – 17 Uhr ein Seminar statt. Titel: „Hochsensibilität im Beruf – eine Zukunftskompetenz“  Mehr Info

17.8.2020: Studie der UNI Bonn sucht Teilnehmer

Die Universität Bonn, Abteilung für klinische Psychologie und Psychotherapie des Institus für Psychologie führt eine Studie durch: Ziel ist die Erforschung der Zusammenhänge zwischen hoher Sensibilität und Reizoffenheit, Achtsamkeit, der Wahrnehmung von Schönheit und mentalem Wohlbefinden. Hochsensible Interessenten werden gebeten, einen online-Fragebogen auszufüllen. Das Ausfüllen dauert ca. 15 Minuten. Teilnehmer bekommen am Ende ein automatisch generiertes, ausführliches Feedback.

Für Fragen wenden Sie sich gerne an Herrn Jonte Vowinckel jvowinck@uni-bonn.de
Zum Fragbogen: https://www.soscisurvey.de/hochacht/

6.8.2020: Hochsensible Fachkräfte in der Sozialen Arbeit für Interviews gesucht

Für eine Masterarbeit an der HTWK Leipzig sucht Frau Vanessa Streitmatter hochsensible Sozialarbeiter*innen für Interviews.  Sollten Sie sich dazu entschließen, an der Studie teilzunehmen, können Sie sich aussuchen, ob das Interview persönlich, per Videotelefonie oder per Telefon stattfindet.
Es bedarf von Ihrer Seite keine Vorbereitung oder Aufwand – lediglich Ihre Zeit (maximal eine Stunde).
Alle erhobenen Interviewdaten werden vollständig anonymisiert. Somit sind keine Rückschlüsse auf Ihre eigene Person oder erwähnte Personen, Arbeitsstellen etc. möglich. Mehr Info per e-Mail: vanessa.streitmatter@stud.htwk-leipzig.de

München, und online: professionell begleitete Austauschgruppen

M.Sc. Sarah Braun, Psychotherapeutin und Gruppentherapeutin, bietet stärkende Aufbau- und Austauschgruppen speziell für hochsensible Menschen. Gruppen sowohl in München als auch online. Mehr Informationen

Artikel über hochsensible Kinder:

In der Elternzeitschrift KIZZ (Elternzeitschrift für das Kita-Alter), Ausgabe 4/2019 entdeckten wir einen schönen Artikel über hochsensible Kinder. Zum pdf

Bericht vom HSP-Symposium in Bad Kissingen

Am 6. und 7. September 2019 fand in der Klinik Heiligenfeld in Bad Kissingen ein Symposium statt mit dem Titel „Lebendige Hochsensibilität“. Auf dem Programm standen Vorträge sowie zahlreiche Workshops.

Es war ein voll ausgebuchtes Event. Dr. Christa Pohribneac, die medizinische Leiterin der psychosomatischen Klinik Heiligenfeld in Bad Kissingen, sprach am ersten Tag sehr überzeugend zum Thema „HSP als Träger des Neuen Humanismus“ vor dem Hintergrund des globalen Wandels.

Der Workshop von Georg Parlow (Autor von „Zart besaitet“) befasste sich ebenfalls mit dem Wirken der Hochsensiblen in einer Welt, die sich in mitten in einer globalen Entwicklungskrise zu befinden scheint. Er sprach zuerst darüber, wodurch HSP gut gerüstet wären für genau diese Aufgabe in der Welt, und was sie darüber hinaus benötigten, um ihre sozialen Krisen-Talente auch zum Einsatz bringen zu können. Dann stellte er Übungen vor, die es leichter machen, mit anderen authentisch zu kommunizieren.

Der Schweizer Arzt Dr. Roger Ziegler widmete sich in Vortrag und Workshop an 2. Tag ebenfalls einem sehr verwandten Thema. Er nannte HSP die „sozialen Ingenieure im Wir-Raum“. Er erzählte von seinen Erfahrungen, wie er mit einfachen Methoden wie Ernährung oder Meditationsübungen typische Probleme vieler Hochsensibler erfolgreich behandelt. Dazu gehören vor allem die Problematik, nicht zwischen fremden und eigenen Gefühlen unterscheiden zu können, und die daraus erwachsenden Belastungen und Verwirrungen.

Zum aktuellen Weiterbildungsprogramm der Akademie Heiligenfeld

Psychologie Heute Compact Nr 57

„Still und stark – Wie sich sensible und introvertierte Menschen in einer lauten Welt behaupten“ – so lautet der Titel der Ausgabe Nr 57.
Das Magazin widmet sich zur Gänze den Themen Introversion, Hochsensibilität und Schüchernheit und enthält Beiträge u.a. von Wolfgang Streitbörger, Axel Wolf, Julie Specht, sowie Interviews mit Tom Falkenstein und Elaine Aron.

Online – Kurs

Brigitte Küster (Autorin von „Hochsensible Mütter“ und weiteren Büchern, Leiterin des IFHS, Schweiz) und Annette Hempel (Supervisorin und Coach) bieten immer wieder fundierte online-Kurse. Titel: „Hochsensibilität: Von der Veranlagung zum Potential“
Informationen bei Brigitte Küster: http://www.ifhs.ch/home.htm
sowie bei Annette Hempel ah@zentrum-hochsensibilitaet.de
Informationen zu weiteren Kursen und Workshops finden Sie auf https://zentrum-hochsensibilitaet.de/

Fachtagung in Dortmund: booklet zum gratis-Download

Letzten Herbst fand eine Fachtagung in Dortmund statt zum Thema Hochsensibilität bei Kindern. Ein booklet mit Beiträgen der Vortragenden ist zum download auf der Webseite des IFHS erhältlich. >>> booklet als pdf >>>

Radio Horeb: Sendebeiträge für hochsensible Menschen

Der katholische Radiosender hat in den letzten Jahren immer wieder Sendungen zum Thema Hochsensibilität ausgestrahlt. Auf der Webseite www.horeb.org gibt es eine Mediathek. Dort kann man Suchbegriffe eingeben, z.B. auch ‚hochsensibel‘. Dann findet man interessante Sendungen zum Nachhören. Es findet sich z.B. ein Vortrag von Brigitte Küster (HSP-Expertin und Buchautorin) – einfach im Suchfeld den Namen eingeben.

2. HSP-Kinderbuch über die Abenteuer der hochsensiblen und gefühlsstarken Betty

Cover Betty KinderbuchStefanie Kirschbaum, Psychologin und Autorin, hat zu ihrem beliebten HSP-Kinderbuch „Wie Betty das Wutgewitter bändigt“ eine Fortsetzung geschrieben: „Wie Betty für Gerechtigkeit sorgt“. Betty geht nun schon in die 4. Klasse und hat gelernt, mit ihren starken Gefühlen immer besser umzugehen. Aber wenn sie Ungerechtigkeiten mitansehen muss oder wenn sie gar selbst von solchen betroffen ist, dann stürzt sie das in ein großes Gefühlschaos. Und sie quält sich mit Fragen wie: Was kann ich tun? Wo soll ich mich einmischen und wo halte ich mich besser raus? Was kann ich für einen Freund tun, der vielleicht gar keine Hilfe möchte? Zum Glück steht ihr ihre Oma wieder zur Seite. Auch dieser Band ist wieder liebevoll illustriert von der bekannten Kinderbuch-Illustratorin Anne Wöstheinrich. 116 Seiten, € 16,90. Ab sofort im guten Buchhandel sowie direkt beim Festland Verlag.

Buch „Hochsensible Männer“

Verlag Junfermann  Cover
224 Seiten, 22 €
ISBN 978-3955714932
Tom Falkenstein ist ein international tätiger Psychologe und Psychotherapeut.„Das Buch zeigt auf, warum hochsensible Männer von der gegenwärtigen Männlichkeitskrise nicht nur besonders betroffen sind, sondern auch die besten Voraussetzungen dafür haben, diese Krise als Chance zu nutzen.“ (Georg Parlow, Autor v. Zart besaitet)
Erhältlich im guten Buchhandel.

Die Zeitschrift Psychologie heute druckte ein Interview mit Tom Falkenstein, das Sie auf der Webseite der Zeitschrift nachlesen können: Mann und sensibel

Artikel: „Introvertiertheit: Eine unterschätzte Eigenschaft“

Unter diesem Titel findet sich in der Apotheken Umschau ein schöner und gut geschriebener Artikel. Introvertiertheit ist etwas anderes als Hochsensibilität. Es gibt introvertierte und extrovertierte Hochsensible. Trotzdem ist der Artikel auch für viele HSP interessant, finden wir. Der Artikel behandelt die Vorzüge und Stärken introvertierter Menschen und gibt gute praktische Tipps. >Zum Beitrag<

Zeitungsartikel zu Hochsensibilität, in der Kirchenzeitung Linz

. . . mit einem Interview mit Ingrid Parlow. Es geht in diesem Artikel insbesondere um hochsensible Kinder und wie Eltern und Familie sie gut unterstützen können. Zum Artikel>>

Buchtipp: Hochsensible Kinder in der Schule

Komm raus, ich seh dich!
Von Glück, Selbstwirksamkeit und Wachsen hochsensibler und hochbegabter Kinder

von Britta Karres (psychosoziale Beraterin)
288 Seiten, Softcover

Hochsensible und hochbegabte Kinder in Elternhaus und Schule brauchen keine Sonderrolle, aber verständnisvolle Begleitung, ja oft geradezu ein Coaching.

Das Buch der psychosozialen Beraterin Britta Karres bietet sowohl wissenschaftlich fundierte Hintergrundinformationen zu Persönlichkeitsentwicklung und Lernforschung, als auch  Praxisvorschläge zur Förderung des Selbstbewusstseins, zum Umgang mit Emotionen, für Gespräche mit Lehrern und vieles mehr.

Weitere Informationen, Rezension und Leseprobe auf der Webseite des Verlages.

Dies und das:

HSP- Runden in Dresden: Mehr Informationen

Ehrlicher und spannender Blog von Christine, einer hochsensiblen Mutter: www.pusteblumen-fuer-mama.de